NAJI HAKIM
NAJI HAKIM

Naji Subhy Paul Irénée HAKIM wurde am 31. Oktober 1955 in Beirut (Libanon) geboren. Er absolvierte umfangreiche Studien bei J. Langlais und am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique in den Klassen von R. Boutry, J.C.Henry, M. Bitsch, R. Falcinelli, J. Castérède und Serge Nigg, wo er sieben erste Preise erzielte. Neben einem Lehrdiplom für Orgel des Trinity College of Music in London kann er auf neun erste Preise bei internationalen Orgel- und Kompositionswettbewerben zurückblicken. 1991 verlieh ihm die Académie des Beaux-Arts den Preis André Caplet. Nachdem er von 1985 bis 1993 das Amt des Titularorganisten der Basilika Sacré-Coeur de Montmartre innehatte, wurde er Nachfolger Olivier Messiaens an der Église de la Trinité. Weiterhin ist er tätig als Professor für musikalische Analyse am Conservatoire National de Région in Boulogne-Billancourt und als Gastprofessor an der Royal Academy of Music in London. Als Ingenieur ist er Absolvent der École Nationale Supérieure de Télécommunications in Paris. Er ist Mitglied der Consociatio Internationalis Musicae Sacrae in Rom und Ehrendoktor der Saint-Esprit-Universität in Kaslik, Libanon. Im Jahr 2007 wurde Naji Hakim von Papst Benedikt XVI. für sein herausragendes Engagement und seine Arbeit zu Gunsten der Kirche und des Heiligen Vaters das Ehrenzeichen "Pro Ecclesia et Pontifice" verliehen. Sein Katalog umfasst Instrumentalwerke (Orgel, Flöte, Fagott, Horn, Trompete, Harfe, Gitarre, Violine, Klavier), symphonische Musik (Les Noces de l‘Agneau, Hymne de l‘Univers, Ouverture Libanaise, Påskeblomst, fire Orgelkonzerte, Violinkonzert, Klavierkonzert) und Vokalmusik (Oratorium Saul de Tarse, Kantate Phèdre, Magnificat und drei Messen).