NAJI HAKIM
NAJI HAKIM

The last Judgment

Title, Duration, Place, Year, Publisher, Dedicated to, Premiere (performer(s), place, date)

THE LAST JUDGMENT, 20', Bayonne, 1999, Leduc, to Joseph Adam, Joseph Adam, St James' RC Cathedral, Seattle, 09.06.00)

 

The Last Judgment  is a through-composed symphonic tableau that follows the structure of the text of Matthew, underlining it in a figuralistic manner. Other scriptural references are also to be found: an image of the sun that turns dark (Acts of the Apostles 2: 20), and, before the gathering of the nations, twelve chords representing the thrones for the judgment of the twelve tribes of Israel (Matthew 19: 28). The thematic material combines original figures with Gregorian chant: the Gloria from the Missa de Angelis; the Alleluia of the Epiphany; Dies irae, the sequence from the Requiem Mass; In paradisum, the burial antiphon. The sections in recitative style follow the declamatory rhythm of the corresponding verses in Arabic, the composer’s mother tongue. Finally, the registration requires a symphonic style organ such as the Goll organ in Memmingen, Germany, at which the composer prepared the orchestral expression of this work.

The Last Judgement es handelt sich um ein durchkomponiertes symphonisches Tableau, dessen musikalischer Verlauf unter strukturellem Aspekt dem Text des Matthäus-Evangeliums folgt und diesen figurativ ausdeutet. Gleichwohl finden sich auch andere Anspielungen auf die Heilige Schrift: so zu Beginn das Bild der in Finsternis sich verkehrenden Sonne (Apostelgeschichte 2, 20) oder - kurz bevor die Versammlung der Völker zur Darstellung gelangt - zwölf Akkorde, die die zwölf Stëhle symbolisieren, von denen aus die zwölf Stämme Israels gerichtet werden (Matthäus 19, 28). Das thematische Material ist teils frei gewählt, teils entstammt es gregorianischen Quellen: dem Gloria der Missa de Angelis, dem Alleluja zur Epiphanie, der Sequenz der Totenmesse, Dies irae, und der Begräbnisantiphon In paradisum. Die rezitativischen Abschnitte folgen dem Sprachrhythmus der entsprechenden Verse im Arabischen, das die Muttersprache des Komponisten ist. Die Registrierung schließlich erfordert ein großes Instrument romantischen Typs wie etwa die Goll-Orgel in Memmingen, an der der Komponist die orchestrale Disposition des Werkes entwickelte.


© Naji Hakim